Einsteiger-Tipps für e-Zigaretten Dampfer

Einsteiger-Tipps für e-Zigaretten Dampfer

Inzwischen ist die Verbreitung von e-Zigaretten sehr weit fortgeschritten. Überall sieht man inzwischen die „Dampfer“ sitzen und immer mehr klassische Raucher steigen um. Es gibt viele e-Zigaretten Modelle auf dem Markt und ebenso viele E-Liquids. Doch wer die Wahl hat, hat mitunter die Qual: Welches Produkt ist das beste für mich? Worauf ist auf jeden Fall zu achten? Soll ich gleich Ersatzteile mitkaufen? Wie starte ich mein erstes Rauch-Erlebnis mit der e-Zigarette? Gibt es Risiken wegen der Nikotinmenge?

Damit Sie gleich mit viel Spaß und ohne Probleme Ihre erste e-Zigarette genießen können, haben wir für Sie die wichtigsten Fakten zum Produkt und zum Rauchvorgang zusammengetragen. Mit diesen Tipps geht nichts schief! Lesen Sie sich alle Punkte deshalb in Ruhe einmal durch – wie eine Gebrauchsanweisung!

Vor dem Kauf der e-Zigarette unbedingt beachten:
Im Laden in Ihrer Stadt oder im Online-Shop finden Sie eine sehr große Auswahl – sehr kleine, filigrane Modelle, die nicht größer sind als eine herkömmliche „Fluppe“, aber auch handliche e-Zigaretten im Handy-Format. Ob Sie eine kleine oder große e-Zigarette bevorzugen, ist letztlich Ihre persönliche Entscheidung. Neben dem Design und der Größe sollten Sie aber auf jeden Fall auf diese Punkte achten: 

• Einfache Bedienerführung sowie genügend Akku-Leistung. In der Anfangsphase der e-Zigaretten kauften die Kunden immer zwei Teile, damit eines geladen werden konnte. Die neueren Versionen laden sich dagegen während des Dampfens wieder auf und sind anschließend schnell wieder nutzbar.

• Prüfen Sie beim Kauf Ihres Wunschgeräts, ob alle erforderlichen Bauteile für die Inbetriebnahme dabei sind. Vor allem ein Ladegerät ist unerlässlich (es wird nicht bei jedem Gerät automatisch mitgeliefert). Wenn Sie im Laden eine e-Zigarette kaufen, gehen Sie am besten alles mit dem Verkäufer durch. Beim Online-Kauf müssen Sie vor Bestellung aber selbst darauf achten und einen Check machen, dass alle Teile mitgesendet werden.

• Es gibt auch bei e-Zigaretten Verschleißteile, zum Beispiel Verdampferköpfe. Sinnvoll, wenn Sie gleich ein paar Ersatzköpfe mitbestellen und im Hause haben. So können Sie das Teil selbst tauschen und unbeschwert weiterrauchen – etwa an einem Sonntag oder Feiertag, wo Sie nicht sofort ein Ersatzteil kaufen können.

Liquids nach Wunsch auswählen
Bei den e-Liquids für E-Zigaretten gibt es unzählig viele Geschmacksrichtungen – ob Früchte, Kaffee oder welche, die wie klassische Zigaretten schmecken. Hinzu kommen dann die verschiedenen Nikotinstärken. Hier gilt deshalb: probieren geht über studieren! Finden Sie den für Sie richtigen Geschmack. Dies gelingt vielleicht nicht beim ersten Kauf der e-Liquids. Lassen Sie sich nicht entmutigen und kaufen Sie beim nächsten Mal eine andere Variante oder ein e-Liquid mit anderer Nikotinstärke. Gerade beim Nikotin kann es zu einer Überdosierung kommen, genauso wie zu einer geringen Menge.

Folgende Faustregel hat sich in Sachen Nikotin etabliert: Starke Raucher sollten eine Einstiegsstärke von 18 mg wählen und normale Raucher eher eine Stärke von 12 mg. Tipp: Bestellen Sie sich das e-Liquid einmal in hoch und einmal in niedrig. Dann können Sie sich durch das Mischen der beiden Liquids an die passende Stärke herantasten.

Der erste Zug: Wie funktioniert die e-Zigarette?
Der Rauchvorgang, das Ziehen an einer e-Zigarette, erfolgt anders als bei der konventionellen Zigarette. Daran müssen Sie sich als Einsteiger erst mal gewöhnen. Unser Tipp: Beim Dampfen der e-Zigarette besser sehr sanft und sacht ziehen, dafür aber länger. Wenn Sie zu hastig oder zu fest agieren, blubbert es möglicherweise im Verdampfer. Am besten ist es, wenn der Dampf langsam und genussvoll durch Ihren Mund in die Lunge gelangt.


Erste Hilfe durch Frischluft
Es kommt bei Einsteigern immer wieder vor, dass die Nikotinstärke zu hoch gewählt wird. Ist diese deutlich überdosiert, bekommen Sie eventuell leichte Kopfschmerzen oder etwas Übelkeit. Dann bitte den Rauchvorgang sofort unterbrechen und frische Luft einatmen. Wichtig natürlich beim nächsten e-Zigaretten-Genuss: Wählen Sie ein Liquid mit weniger Nikotin. Alternativ können Sie das stärker Liquid mit bis zu 20 Prozent sterilisiertem Wasser verdünnen und den Nikotingehalt so senken.

Was Sie noch wissen müssen: Liquids basieren auf Propylenglykol (PG) und pflanzlichem Glycerin (VG), was die Schleimhäute austrocknen lässt. Trinken Sie deshalb immer reichlich, vor allem aber in der Anfangsphase Ihrer e-Zigaretten-Zeit. 

Probleme mit dem Verdampfer
Sollte der Verdampfer einmal nicht richtig funktionieren, können Sie unabhängig von Besuch eines Fachgeschäfts jederzeit im Internet nach der Fehlerursache recherchieren – auch hier bei uns! Im Netz finden Sie zu fast jedem nur erdenklichen Verdampfer ausführliche Tests, Bilder und Videos sowie Tipps zur Inbetriebnahme und Problemlösungen. Alles ist sehr praktisch beschrieben. Sie werden es sofort verstehen.

Nicht unter Druck setzen lassen
Bleiben Sie auf jeden Fall entspannt, wenn zu Beginn nicht alles klappt oder Sie etwas „Startschwierigkeiten“ mit der e-Zigarette haben. Sie werden feststellen, dass Sie in eine neue Welt eintauchen und vor allem unendlich viele Geschmacksvarianten kennenlernen können. Begeisterte e-Zigaretten-Fans können sich heute keinen Umstieg in die analoge Zigarettenwelt mehr vorstellen. So wird es Ihnen auch bald gehen.

Fazit: Mit dem richtigen Equipment, den passenden Lieblingsliquids sowie den wichtigsten Infos zur optimalen Nutzung einer e-Zigarette kann es losgehen. Tauschen Sie sich doch einfach auch mal mit anderen Usern aus und fragen Sie diese, wie sie ihren Start erlebt haben. Willkommen in der spannenden Welt der e-Zigaretten!